Verkehrsinitiative Hagnauer Bürger e.V.
VIHaB e.V.

Thema Verkehrssicherheit auf der B31

Am 10.07. hat sich ein tragischer Frontalzusammenstoß mit Todesfolge auf der B31 zwischen Meersburg und Hagnau ereignet. Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen auf der zweispurigen B31, häufig mit verheerenden Folgen für die Unfallopfer. 
Hier zeigen sich deutlich die Nachteile einer zweispurigen Straße mit der vorhandenen Verkehrsbelastung:

  • häufig auftretende Unfälle mit z.T. tödlichem Ausgang
  • teilweise mehrstündige Vollsperrung der B31 
  • das nachgelagerte Netz ist mit dem Ausweichverkehr völlig überlastet

Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage wie die Verkehrsteilnehmer besser geschützt werden können.

Exemplarische Auflistung schwerer Unfälle auf der B31 im Bodenseekreis:

10.07.2018 Frontalzusammenstoß Meersburg/Hagnau (1Toter)
18.06.2018 Frontalzusammenstoß Immenstaad (2 Schwerverletzte)
31.05.2018 Frontalzusammenstoß Nußdorf (1 Toter / 2 Schwerverletzte)
27.02.2018 Frontalzusammenstoß Eriskirch (1 Toter)

In Bayern haben die Behörden das Thema Verkehrssicherheit für Ihren Abschnitt der B31 bereits theamtisiert. Eine Unfallkommission, bestehend aus Vertretern des Staatlichen Bauamtes, Polizei und unterer Verkehrsbehörde (Landratsamt), hält den Ausbau des Streckenabschnitts für die wirksamste Maßnahme. Auch wenn diese erst wieder im Frühsommer tagt, steht schon jetzt fest: „Ein vierstreifiger zweibahniger Querschnitt ist wesentlich sicherer als der vorhandene.“ Als Gründe hierfür werden die bauliche Mitteltrennung, den Abbau des Überholdrucks und die geringe Ermüdungsgefahr genannt. Bayern hat den vierspurigen Ausbau der B31 bereits in den Bundesverkehrswegeplan 2030 aufgenommen.

Auch das Polizeipräsidium Konstanz ist durch die steigenden Unfallzahlen im Bodenseekreis alarmiert. 24.000 Fahrzeuge passieren den Streckenabschnitt durchschnittlich, dabei kam es laut Statistik in den Jahren 2013 bis Juni 2018 zu 21 tödlichen Unfällen und 131 Schwerverletzten. Hansjörg Hofman, Mitarbeiter im Sachbereich Verkehr des Polizeipräsidiums Konstanz sagt dazu:"Natürlich lassen sich Unfallzahlen nicht im Voraus prognostizieren und auch nach einem Komplettausbau der B31 würden weiterhin Verkehrsunfälle zu registrieren sein, jedoch wäre zu erwarten, dass die Anzahl im Vergleich zum derzeitigen Stand durch Wegfall verschiedener Risikofaktoren spürbar zurückgehen würde"

Die Verkehrsinitiative plädiert auch in Sachen Verkehrssicherheit für eine vierspurige B31 mit Mitteltrennung von Überlingen bis Friedrichshafen.

Quelle: 
Schwäbische Zeitung vom 20.4.2018
https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-lindau/lindau_artikel,-so-hat-sicherheit-auf-der-b31-vorfahrt-_arid,10855440.html

Südkurier vom 13.7.2018
https://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis/bodenseekreis/Wenn-es-immer-wieder-kracht-Wie-Polizei-und-Behoerden-kritische-Streckenabschnitte-auf-der-B-31-erkennen-und-entschaerfen;art410936,9816277?wt_mc=skwww.skwww.skwww_g_skwww.share_e-mail

Written by HL on Mittwoch Juli 11, 2018
Permalink -

« Regierungspräsidium Tübingen gibt Zeitplan für Planungsschritte bekannt - Aktuelle Zahlen der Dauerzählstelle Harlachen 2018 »