Verkehrsinitiative Hagnauer Bürger e.V.
VIHaB e.V.

Zunahme der Verkehrszahlen an der Dauerzählstelle Harlachen im Juli

Der deutliche Verkehrsrückgang durch die Corona-Krise ab März dreht sich am Bodensee bereits im Juli in eine Verkehrszunahme um 2,1% an Werktagen und 5,8% an Sonn-und Feiertagen.

Im Juli 2020 wurde der durchnittliche tägliche Verkehr (DTV) mit insgesamt 20.983 Fahrzeugen (ohne Ausweichverkehr Gemeindeverbindungsweg o.ä.) gemessen. Im Vorjahr waren es noch 20.553 Fahrzeuge, d.h. nach den Rückgängen durch die Corona-Krise in den Monaten März-Juni beträgt die Zunahme bei allen KfZ im Juli 2,1% und beim werktäglichen Schwerverkehr sogar 4,3%. 

Damit sind die tatsächlich gemessenen Zahlen auf der B31 entgegen des landesweiten Durchschnitts, der bei 7,5% im minus liegt, deutlich nach oben abgewichen. Das zeigt, dass hier regionale Besonderheiten in der Verkehrssituation und aussergewöhnliche Verkehrsspitzen vorliegen, die bei der Planung und der Querschnittsdiskussion berücksichtigt werden müssen. Bisher sind diese Besonderheiten nicht in das Verkehrsgutachten eingeflossen, obwohl diese ein wichtiges Kriterium für die Frage des Verkehrsflusses und des Querschnitts spielt.

Zur Veranschaulichung folgende Grafik für alle KfZ:

und für den Schwerlastverkehr:

Quelle: https://www.svz-bw.de/

Written by HL on Freitag Oktober 16, 2020
Permalink -

« Urlaubszeit gleich Unfallzeit -