Verkehrsinitiative Hagnauer Bürger e.V.
VIHaB e.V.

Regierungspräsidium veröffentlicht die B31Neu-Trassen in der engeren Auswahl

Das Planungsteam B31Neu des Regierungspräsidiums Tübingen sowie die beauftragten Verkehrs- und Umweltgutachter für dieses Straßenbauprojekt haben am 26. und 27. November 2018 ihre Entscheidung über drei Trassenkorridore für die B31Neu im Abschnitt Meersburg-Immenstaad präsentiert. Die ausgewählten Varianten, die im Rahmen der neu erstellten Raumanalyse als machbar erscheinen, werden in den nächsten Monaten tieferen vergleichenden Untersuchungen unterzogen und planersich entwickelt. 

Wichtige Vorentscheidung!  Die Vorauswahl der Trassen für die B31Neu im Abschnitt Meersburg - Immenstaad

Im Rahmen von Informationsveranstaltungen am 26. und 27. November 2018 in Meersburg, wurde den politischen Repräsentanten im Bodenseekreis sowie den Bürgern und Interessenvertretern in den Facharbeitskreisen und im B31-Dialogforum  die Entscheidung des Regierungspräsidiums über eine Vorauswahl von Trassen für die B31Neu präsentiert.

Eine wichtige Entscheidungsgrundlage der Verantwortlichen im Regierungspräsidium bildetete dabei die in den letzten Monaten erstellte Raumanalyse, d.h. eine Bestandsaufnahme und -bewertung der vom Verlauf der B31Neu betroffenen Landschaft.  Neben zahlreichen Aspekten wie beispielsweise Landschaftsbild, Boden- und Flächennutzung, Tourismus und Naherholung, Bebauung und Klima spielten bei der Bewertung des untersuchten Gebiets vor allem arten- und naturschutzrechtliche  Aspekte im Hinblick auf mögliche Linienführungen der B31Neu eine wichtige Rolle. Bei den Untersuchungen wurden eine große Zahl schützenswerter Gebiete und damit auch nicht unerhebliche Probleme für den Straßenbau identifiziert. Es zeigte sich, dass weder die von Bürgern und Interessenvertretern vorgeschlagenen über 20 Varianten, noch die jetzt vom Regierungspräsidium vorgestellten Lösungsansätze der drei Korridore, konfliktfrei sind.

Drei Korridore mit Lösungsansätzen für die B31Neu

Die Trassenvarianten der bisherigen Planung wurden im Wesentlichen zwar beibehalten, akutell jedoch umbenannt. 

  • Lösungsansatz  A  -  entsprechend der Ausbauvariante der bestehenden B31 mit einem Tunnel durch Hagnau (früher Ausbauvariante 0.1) im Korridor Süd
  • Lösungsansätze B - mit Variantenbündel ähnlich der früheren Variante 9.3 südlich des Weingartenwaldes im Korridor Mittte
  • Lösungsansätze C - mit Variantenbündel entsprechen in etwa der früheren Linienführung 7.5W2, nördlich des Weingartenwaldes im Korridor Nord

Diese Varianten werden in den nächsten Monaten technisch ausgeplant.  Nach der Fertigstellung der technischen Planung stehen zusätzlich bis Ende des 2. Quartals 2019  Lärm- und Schadstoffuntersuchungen an. Für die letzte Entscheidungsfindung hinsichtlich der zu realisierenden Linienführung der Straße wird es eine vergleichende Bewertung aller relevanten Kritieren geben.

Die Entscheidung über den endgültigen Verlauf der B31Neu im Bauabschnitt Meersburg - Immenstaad fällt - nach Plan des Regierungspräsidiums - Ende des Jahres 2019. Sie wird wohl vom Regierungspräsidium in Abstimmung mit dem Verkehrsministerium Baden-Württemberg getroffen und dem Bundesverkehrsministerium vorgeschlagen, so dass formal der Bundesverkehrsminister das letzte Wort hat. 

Die Korridore und Lösungsansätze 

Die Lösungsansätze bzw. Variantennbündel sind auf den folgenden Grafiken dargestellt, dieschwarzen Balken markieren Prüfräume für Untertunnelungen bzw. Lärmschutzmaßnahmen.

B31 Variante A

B31 Variantenbündel B

B31 Varianten C

Written by BL on Freitag November 30, 2018
Permalink -

« Aktuelle Zahlen der Dauerzählstelle Harlachen 2018 - Infoveranstaltung des Regierungsprädisiums zur B31Neu »