Verkehrsinitiative Hagnauer Bürger e.V.
VIHaB e.V.

3. Verkehrszählung an der B31 bringt Spitzenwerte bei internationalem Schwerlastverkehr!

Die Aktiven der Verkehrsinitiative Hagnauer Bürger führten am 10. November 2016 ihre 3. Schwerlastverkehrszählung an der B31 durch! Bewusst wurde dieses Mal außerhalb von Ferien- und Urlaubszeiten gezählt. Die bereits vorhandenen Daten auf Basis der differenzierten Zählungen und Videodokumentationen im Sommer 2016 wurden jetzt durch die neue Verkehrserfassung außerhalb der Feriensaison und ohne Großveranstaltungen erweitert.

Im 1. Halbjahr 2017 werden zwei weitere Zählungen erfolgen und das Bild abrunden.

Ziel der Aktionen der Verkehrsinitiative ist es, einen Eindruck von der Bedeutsamkeit der B31 als Ost-West-Verkehrsachse am nördlichen Bodensee zu entwickeln. Die zentrale Frage! Wie groß sind jeweils die Anteile von regional bedingtem Quell- und Zielverkehr und überregionalem bzw. internationalem Transitverkehr?

Mit dieser Frage verbunden ist die Einschätzung der Verkehrslast, die eine B31neu heute und vor allem in Zukunft möglichst reibungslos zu bewältigen hat.

Mit der Bewertung der "Bedeutsamkeit der Straße" ist die Kalkulation der zu erwartenden Verkehrslast ein weiterer ausschlaggebender Aspekt für die Entscheidung über die Ausbauqualität und eine sinnvolle Trassenführung der B31neu!

Die 3. Schwerlastverkehrszählung an der B31 in Hagnau

Donnerstag, der 10. November 2016! Das angesagte Sauwetter mit Regen und Kälte beeindruckte die Aktiven der Hagnauer Verkehrsinitiative nicht! Von 6.00 Uhr morgens bis 20.00 Uhr abends wurden trotz teilweise sehr widriger Bedingungen tapfer die Herkunftskennzeichen aller Fahrzeuge über 3,5t. erfasst.

Die Ergebnisse

Das Ergebnis: 3375 gewerbliche Fahrzeuge über 3,5t in 14 Stunden!

Die große Überraschung in dieser Jahreszeit war jedoch nicht nur die Gesamtzahl der gewerblichen Verkehrsteilsnehmer! Überraschend war vor allem die große Anzahl der Lastwagen mit internationalem Kennzeichen.

Mit 1743 im Ausland zugelassenen Fahrzeugen sind das 51,6 Prozent der mit überregionalen Kennzeichen erfassten Fahrzeuge über 3,5t! Mit 2667 Fahrzeugen ist der überregionale und internationale Verkehr zusammen mit 79 Prozent bedeutend höher als die Zahl der Verkehrsteilnehmer mit Kfzs regionaler Kennzeichen (FN-KN-SIG-RV-LI)! Mit 708 Fahrzeugen fuhren nur 21% aller erfassten aus der Region auf der B31 durch Hagnau.

Zusätzliche Daten durch Nachtzählung

Die weitere videogestützte Zählung während der Nachtstunden des 10. Novembers (0.00h - 6.00h und 20.00 - 24.00h) ergab die Zahl von nahe 600 Fahrzeugen (über 3,5t), die in den gezählten 10 Nachtstunden Hagnau passierten. Der weitaus größte Teil der nächtlichen Nutzer waren mit 402 Lkws Fahrzeuge mit ausländischer Zulassung, das sind 67% aller Lkws.

Vorläufige Bewertung der Ergebnisse

Die von Verkehrsinitiative durchgeführten Verkehrszählungen und Beobachtungen zeigen:

1. Trotz erheblicher Verkehrsprobleme und stetig steigender Überlastungssituationen ist die B31 für überregionale wie vor allem internationale gewerbliche Verkehrsteilnehmer eine intensiv genutzte Verkehrsachse. Die B31 ist nicht umsonst als E54 (Europäische Ost-West-Verkehrsachse Bratislawa - Paris) deklariert.

2. Die Verkehrsproblematik spitzt sich in Urlaubszeiten (im Winter Skiferien / im Sommer Ferienregion und Durchfahrtsroute zu anderen Ferienregionen) durch Individual-/ Personenverkehr (Pkws, Wohnmobile, Motorräder, Oldtimer) stark zu! Dagegen verzeichnet der Schwerlastverkehr eine Abnahme. Die Gesamtbelastung (Lkw + Pkw) erreicht aber absolute Spitzenwerte (s. Harlachen)!

Hypothetisch kann man für die geringeren Zahlen bei der Messung des Schwerlastverkehrs die Betriebsferien vieler Unternehmen in der Sommerzeit sowie ein Ausweichverhalten der Fahrzeuge von Logistikunternehmen über die etwas nördlicher gelegenen Straßen im Bodenseehinterland B30/ B33 sowie die B311 annehmen.

3. Weitere Beobachtungen der Verkehrsinitiative Hagnau, zeigen die täglichen Stauszenarien von B31ab Stockach über Überlingen - Birnau - Hagnau - Immenstaad - Fischbach - Friedrichshafen - Eriskirch - Kressbronn - Lindau/Bregenz wie sie in der Zeit von Ostern bis Anfang November sich auch in diesem Jahr gesteigert haben. Die Stausituationen haben wir in Fotodokumentationen systematisiert festgehalten.

4. Die nationalen und internationalen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen sowie des Lebensgefühl der Menschen begründen die heutigen Mobilitätsbedürfnisse und damit das Verkehrsaufkommen. Die Zahl der Verkehrsteilnehmer steigt unabhängig von der Attraktivität der Straßen!

Die von bestimmten Verkehrsinitiativen zur B31neu (Meersburg- Ittendorf - Markdorf ) momentan immer wieder geäußerte Behauptung, dass eine attraktive Straße den Verkehr anziehen würde und es für unsere Region nicht anzuraten sei, eine leistungsfähige Straße mit einer entsprechenden Ausbauqualität der B31neu zu bauen, ist angesichts der desolaten und überforderten Verkehrsinfrastruktur absolut daneben!

Die für die Straßenqualität bereits sättigenden Verkehrszahl und das zusätzliche jährliche Wachstum ist da! Der Verkehr hat gar keine andere Wahl als die B31 jetzt schon als Verkehrsachse zu nutzen! Die heutige Verkehrsbelastung auf der B31 zeigt, dass selbst diese, alles andere als attraktive Straße mit ihren Engpässen, Staus und ihrem Verkehrsaufkommen, Verkehrsteilnehmer "anzieht"! Warum? Weil es keine wirklichen Alternativen gibt!

Selbst die gut ausgebauten Schweizer Autobahnen stellen durch diverse Regelungen (Maut, Schwerlastabgabe, Nachtfahrverbot, Grenzformalitäten durch EU-Ausland u.ä.) keine vom Verkehr akzeptierten Alternativen dar! (Die Zahl der in der Schweiz zugelassenen Lkws, die die B31nutzen, ist auffallend hoch und scheint im Ost-West-Verkehr die Alternative über Deutschland - B31- vorzuziehen!)

Damit haben wir uns auf lange Sicht abzufinden! Es gilt Maßnahmen zu entwickeln, um die Situation heute und zukünftig in ihren negativen Auswirkungen zu entschärfen und möglichst schnell sinnvolle Lösungen umzusetzen!


Als Hagnauer Verkehrsinitiative

wollen wir keinen sinnlos überdimensionierten Ausbau der B31neu!

Aber wir plädieren entschieden

  • für eine leistungsfähige, zukunftsträchtige und verkehrstechnisch sichere B31neu,
  • auf einer sinnvollen in die Landschaft integrierbaren Trasse,

weil dadurch

  • der vorhandene und wohl auch weiter wachsende Verkehr gebündelt werden kann,
  • mit angemessener Geschwindigkeit störungsfrei fließt,
  • Ausweichverkehre und weiteren Straßenbauten überflüssig werden,
  • weniger Belastungen für Natur, Umwelt und wie auch immer betroffene Menschen gewährleistet werden können.

Solange keine andere realistische Datenlage vorhanden ist, fordern wir einen 2-bahnigen und vierspurigen Ausbau,

der unsere Verkehrsprobleme in der Region langfristig löst!


Machen Sie sich gerne ein differenziertes Bild von den Ergebnissen!

Die Datenlage finden Sie auf unserer Website unter der Rubrik "Präsentationen"!

Thema: 3. B31 - Verkehrszählung 2016

Written by BS on Dienstag November 29, 2016
Permalink -

« Erneute Zunahme des Verkehrs an der Zählstelle Harlachen 1.-3.Quartal 2016 - Bundesverkehrswegeplan vom Bundeskabinett verabschiedet »